Die Krux mit der IT-Aufwandsschätzung

Die Krux mit der IT-Aufwandsschätzung

Im IT-Sektor stehen CEOs und CTOs oft schon vor Beginn eines Projekts vor einem großen Problem: Die Aufwandsschätzung ist unklar. Sie wissen oft schon relativ genau, welche Software sie wollen, bekommen aber von IT-Firmen keine exakten Preisberechnungen.

Warum gibt es keine verlässlichen Angebote?

Bei der Aufwands- und Kostenschätzung gilt es für IT-Unternehmen, komplexe Vorhersagen zu machen und die Faktoren Zeit, Arbeit und Geld zu berücksichtigen. Gleiches gilt natürlich für die Auftraggeber, also CEOs und CTOs, deren Entscheidung, ein Angebot anzunehmen, beträchtlich von der Höhe der Kosten und der Transparenz der Kostenauflistung abhängt.

Die Kostenstruktur für ein beliebiges Projekt setzt sich im Normalfall neben Lizenzkosten zum größten Teil aus Personalkosten zusammen. Das Realisierungsrisiko darf nicht zu groß sein und auch Vorfinanzierungskosten und etwaige Personalsteigerungskosten müssen klein gehalten werden. Die Genauigkeit von Seiten der IT-Firmen lässt hierbei nicht selten zu wünschen übrig: Entweder der Preis kann nicht genau eingegrenzt werden, oder ein Pauschalpreis wird angegeben, aber die konkreten Leistungen, die ein Softwarepaket abdeckt, sind undurchsichtig. Manchmal entscheiden sich Auftraggeber dann für eine Kompromisslösung, die selten ideal ist. Außerdem fressen komplexe Machbarkeitsstudien oft schon vor dem Projektstart eine Menge Zeit und Geld. Kein Wunder, wenn man als Geschäftsführer mit diesen Komplikationen überfordert ist.

Wie komme ich zu einer klaren Aufwandsschätzung?

Abhilfe für diese Probleme schaffen transparent dargelegte Fixkosten, die vom ersten Tag an feststehen. J-IT benutzt als Schätzungsverfahren das von Allen J. Albrecht bei IMB entwickelte Function-Point-Verfahren, das von funktionalen Anforderungen ausgeht und daher unabhängig von der Programmiersprache eingesetzt werden kann. Mit diesem Verfahren können wir von Beginn an nahezu exakt angeben, wie viel ein Projekt kostet und welche Einzelleistungen enthalten sind. Um Unternehmen eine transparente Preisberechnung zu bieten, haben wir auf unserer Webpage den Festpreis-Kalkulator eingerichtet. Er ermöglicht es Interessenten, innerhalb von Minuten ein glasklares Angebot zu bekommen, an dem im Nachhinein nicht mehr gerüttelt wird. Obwohl dieses Verrechnungsmodell Risiken für uns birgt, haben wir uns entschlossen, diesen Schritt zu wagen. Damit machen wir es Unternehmen einfacher, den IT-Preisnebel zu durchblicken und die Anschaffung von individuellen Software-Lösungen effektiv zu planen. Hier können Sie die Kosten für Ihr IT-Projekt mit unserem Festpreis-Kalkulator berechnen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.